Bredstedter Workshop 2022 am 07.11.2022 Christian-Jensen-Kolleg, Breklum

Auf Empfehlung der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein e.V. (LVGFSH) hier ein Veranstaltungshinweis zum:

Bredstedter Workshop 2022
am 07.11.2022 im Christian-Jensen-Kolleg, Breklum

veranstaltet vom Fachverbund betriebliche Suchtarbeit zu dem die Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein e.V. (LSSH), die Leitstelle Betriebliches Gesundheitsmanagement und Suchtprävention (LGS) und das Suchthilfezentrum Schleswig (DIAKO)gehören und unser Netzwerkmitglied Janine Bannick, Stressbalance ist auch dabei.

Thema: Störfall „Arbeitsplatz“ geänderte Arbeitsbedingungen = geänderte Arbeitsbelastungen?

Was passiert mit uns bei Homeoffice & Co?

Die Corona-Pandemie hat vieles verändert bzw. beschleunigt. Was früher nur „Gedacht“ wurde, ist plötzlich Arbeitsrealität. Innerhalb von zwei Jahren haben viele von uns neue Arbeitsstrukturen und Arbeitsprozesse kennengelernt, so wie Homeoffice, Videokonferenzen, New Work, Desksharing, Arbeit 4.0, Flexible Office und, und und…

Viele dieser neuen Arbeitsstrukturen sind nicht mit unseren Arbeitsgewohnheiten aus der Zeit vor der Pandemie vereinbar. Wo Arbeitgeber Büroflächen und PC-Arbeitsplätze streichen können und damit Geld sparen, viele Arbeitnehmer*innen die neu gewonnene Flexibilität und Freiheit gutheißen, den langen Arbeitsweg zumindest teilweise sparen, gibt es aber auch viele Arbeitnehmer*innen für die die neuen Strukturen Stress und Belastung bedeuten.

Ständige Erreichbarkeit, keine klaren Grenzen zwischen Arbeitsplatz und Haushalt bzw. Arbeit und Freizeit, das fehlende Gespräch in der Pause mit den Kol- leg*innen oder das Feedback der*m Vorgesetzten sind Stressoren, die nicht z.B. durch ein BGM, eine PSB oder der*m aufmerksamen Kolleg*in aufgefangen werden können. Und genau über diese Lücke in den „neuen“ Arbeitsstrukturen wollen wir im diesjährigen Bredstedter Workshop reden. Was kann ein Unterneh- men für die psychische Gesundheit seiner Mitarbeiten- den im Homeoffice tun. Wie können wir bestehende Hilfskonzepte, wie z.B. die betriebliche Suchtarbeit oder das BGM auf die neuen Strukturen anpassen? Wie schaffe ich Kollegialität, wenn sich die Mitarbeitenden nur noch einmal im Monat persönlich treffen?

Alles spannende Fragen, die wir mit Ihnen besprechen wollen.

Einladung und Anmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert